100% happy in Lissabon

Fernweh

Hinaus in die Ferne und weg von der Heimat zieht es mich in letzter Zeit öfter, zu mindestens für ein paar Tage. Dort draußen sind die Gedanken freier, sie kreisen nicht immer um die selben Dinge und man nimmt wieder neue Ideen, neue Energie und viele neue Eindrücke mit nach Hause, die oft andere Perspektiven schaffen. So kam es diesmal, dass mich ein recht spontaner Mädlstrip vor 2 Wochen nach Lissabon geführt hat. Viele Leute schwärmen von Lissabon, der wunderschönen Hauptstadt an der Küste und wisst ihr was? Ich kann es nun absolut verstehen!

Auch wenn es noch so viel mehr zu sehen gäbe, erwiesen sich 4 Tage als perfekter Zeitraum, um die fantastische 500.000 Einwohner-Stadt auf eigene Faust stressfrei zu erkunden und sich einen ersten, mehr als positiven Eindruck zu verschaffen. Angenehm ist, dass die Stadt trotz ihrer Größe sehr übersichtlich ist und man sich schnell zurecht findet. Auch wenn das sonst gar nicht meine Art ist, war die Vorbereitung in Bezug auf Sightseeing etwas dürftig und beschränkte sich bei mir auf den Kauf meines Reiseführers und auf das Überfliegen einzelner Seiten im Flugzeug (diese Aktivität wurde aber auch schnell durch wichtigen Mädlstratsch unterbrochen ;-)). Umso erfreulicher war es, dass scheinbar die meisten Sehenswürdigkeiten uns gefunden haben und wir unser Programm schnell vor Ort zusammenstellen konnten. Also jeder der eine unvergessliche Zeit mit seinen Mädls oder Liebsten plant, sollte sich Lissabon nicht entgehen lassen. 100% glückliche Momente inklusive.

Lissabon – Lisa’s Top 5

#5 Ponte 25 de Abril

Die kleine Schwester der Golden Gate Bridge wurde fast zeitgleich mit dieser erbaut. Das G04_ponte_de_abril.jpgute ist, man kommt wirklich kaum daran vorbei und sieht sie bereits von Weitem. Sowohl vom Ufer des Tejo beim Praca de Comércio als auch von Belém aus hat man eine gute Aussicht und kann schöne Fotos machen.

 

#4 Castelo de Sao Jorge

Auch wenn der Eintritt mit € 8,50 für das Festungsgelände nicht gerade günstig ist, sollte 07_castelo_de_sao_jorge.jpgman sich diese tolle Aussicht auf Lissabon nicht entgehen lassen. Auch ist das Gelände relativ groß und man kann auch innerhalb der einst römischen Burg einzelne Türme und Mauern erklimmen und einige Zeit dort verweilen. Dabei handelt es sich auf jeden Fall um eine tolle Location für Fotos und ein Must-See in Lissabon.

 #3 Straßenbahnlinie 28

22_lisbon_line28

Obwohl man sehr viel zu Fuß in Lissabon erreichen kann, ist man doch froh, wenn man seinen Füßen in der hügeligen Hauptstadt auch mal eine Pause gönnen kann. Eine Fahrt mit der Straßenbahn durch Alfama ist somit wirklich empfehlenswert. Idealerweise besitzt man ohnehin schon eine 24-Stundenkarte für die Metro- dann ist die Fahrt auch inkludiert.

#2 Belém

Für Belém, einen Stadtteil etwas außerhalb, den man ebenfalls gut mit der Metro 10_belém_mosteiro_de_jerónimos.jpgerreichen kann, sollte man auf jeden Fall ein paar Stunden Zeit mitbringen. Neben dem eindrucksvollen Kloster Mosteiro dos Jerónimos, welches auch zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde, gibt es noch einige weitere Dinge wie den Torre de Belém, das Padrao dos Descobrimentos oder den tropischen botanischen Garten, den ich absolut empfehlen kann, zu sehen.

Auch kommt man dort kaum an der Confeitaria de Belém vorbei, ohne sich einen 11_pastreis_de_belémGalao, einen portugiesischem Milchkaffee und ein pastel de Belém, ein leckeres mit Vanillepudding gefülltes Blätterteiggebäck, gegönnt zu haben. Um die lange Schlange draußen zu umgehen, kann man sich auch einen der vielen Plätze im Lokal sichern. Leider ist es dort nicht ganz so gemütlich, aber doch weit aus schneller, um an die Leckereien zu kommen ;-).

PS: Für alle, die nicht genug davon bekommen können und das Gebäck auch nach Hause mitnehmen wollen, am Flughafen im Duty-Free Shop bekommt man eine sehr leckere Version davon, die auch die Liebsten zu Hause von Lissabon überzeugen werden.

#1 Parque Eduardo VII

Das Naherholungsgebiet liegt etwas außerhalb der Innenstadt, aber ist gut mit der Metro zu erreichen. Ein 12_parque_eduardo.jpgSpaziergang durch die Allee führt zum höchsten Punkt des Parks, von dem man durch die Hanglage bis hinunter zum Tejo sehen kann. Ein schöner Platz, sich etwas zu entspannen und den Ausblick zu genießen und daher meine absolute Top 1.

Insider-Tipps

#Largo

Sehr zentral gelegen, sind wir mit diesem Restaurant auf einen absoluten Geheimtipp gestoßen. Im Gewölbe mit modernem Ambiente und 13_largo.jpgdem Blick auf beleuchtete Aquarien mit lebenden Quallen, kann man sehr gut essen und tollen Service genießen. Das noble aber durchaus bezahlbare Restaurant bietet ein top Preis-Leistungsverhältnis und ich habe mich dort auf Anhieb wohl gefühlt. Man sollte aber, zu mindestens einen Tag im Voraus, reservieren. Da die kurzfristige Reservierung  beim ersten Versuch nicht geklappt hat und als wir dort waren kein Tisch mehr frei war, wurden wir am nächsten Tag sehr herzlich begrüßt und mit einem leckeren Aperitif entschädigt.

#Terraco BA im Hotel Bairro Alto

Bei einem Gläschen Wein lässt sich hier schön den Tag ausklingen und ist ein wunderschöner Platz für den Sonnenuntergang, der die Dächer Lissabons in ein schimmerndes Rot taucht. 15_terraco_BA.jpgAbhängig von der Jahreszeit natürlich, empfehle ich eine Jacke mitzunehmen. Im April war es teilweise doch ziemlich kalt und der Wind vom Atlantik kann doch ganz schön frisch sein. Generell kann ein Lagen-Look aus mehreren Schichten nicht schaden, den man je nach Wetterlage (und das kann sich auch recht schnell ändern) anpassen kann.

#Praca do Comércio

Ein schöner Platz direkt am Tejo, von dem aus man an der Promenade spazieren kann oder 16_praca_di_commercio.jpgin der Sonne sitzend sich leckeren Sangria gönnen kann. Trotz der guten Lage, sind die Preise durch aus erschwinglich und der Platz lädt zu einem kurzen Zwischenstopp ein.

 

#Mercado da Ribeira

Die überdachte Markthalle des Time-Out Market liegt direkt am Bahnhof der Metro-17_timeoutmarket.jpgEndstation Cais do Sodré und sollte man sich nicht entgehen lassen. Neben Fisch, Burger, sehr leckerem Eis (Santini) und frischgepressten Säften findet man dort fast alles was das Herz begehrt. Der Markt hat uns nach einigen Stunden in Belém am Rückweg vor dem Verhungern und daraus resultierender schlechter Laune gerettet, uns ein leckeres Mittagessen gezaubert uns ganz nebenbei vor einem heftigen Regenguss verschont.

#Basilica da Estrela

Auch wenn die Kirche etwas außerhalb liegt, ist diese doch ein sehr schöner Anlass auch 18_basilica_di_estrela.jpgdiesen Stadtteil zu erkunden. Mit der Metro ist sie nicht erreichbar, aber mit dem Bus, der ganz in der Nähe des Bahnhofs Cais do Sodré hält (dieser ist ebenfalls im 24h-Ticket für die Metro inkludiert). Von außen sieht sie dem Salzburger Dom ziemlich ähnlich und weckt sofort Heimatgefühle. Der nette Park gegenüber lädt zu einem Picknick oder Spaziergang ein. Von dort ist übrigens auch ein idealer Ausgangspunkt, die Linie 28 Richtung Stadtmitte zu nehmen.

#Parque de Nacoes – Expo-Gelände

Dieser Stadtteil, der am Weg zum Flughafen liegt, ist mit keinem anderen in Lissabon zu 19_lisbon_expo_area.jpgvergleichen. Er gleicht einer futuristischen Stadt und ist seit der Weltausstellung, der Expo in 1998, von Grund auf saniert und modernisiert worden. Da wir ohnehin mit der Metro unterwegs waren, machten wir dort einen kurzen Halt bevor es weiter zum Flughafen ging (2 Metrostationen entfernt). Das Gepäck haben wir inzwischen in den vorhandenen Schließfächern in der Metrostration untergebracht. Neben dem Einkaufszentrum Vasco da Gama, ist dort auch das Ozeanarium zu finden. Leider haben wir es dorthin aus Zeitgründen nicht mehr geschafft. Ein Spaziergang an der Promenade am Meer entlang und eine Fahrt mit der Telecabine sollte man aber auf jeden Fall für einen Trip nach Lissabon einplanen. Obwohl die Gondelfahrt für ein Salzburger Mädl, welches schon dutzende Doppelmayr-Skigondeln von Innen gesehen hat, auf den ersten Blick nicht so spannend wirkt, war es schlussendlich doch ein Erlebnis und eine Gondelfahrt der etwas anderen Art. Eine Gondelfahrt über dem Meer werde ich wohl so schnell nicht mehr machen 😉

Lissabon ist eine tolle Stadt und es gibt so viel zu entdecken. Es wird vermutlich nicht lange dauern bis auch ich wieder dort hin zurückkehre. Ich hoffe, ich konnte euch etwas mit Lust und Laune auf Urlaub und Lissabon anstecken.

Sonnige Grüße wünscht euch eure

Lisa

4 Comments

  • Anna's Teller 27. April 2016 at 11:06

    Ich fliege auch bald nach Lissabon und bin dir dankbar für diese Tipps. Im Restaurant largo werden wir dann bestimmt mal reinschauen. Was gibt es denn dort so zu essen? Und kannst du noch sagen wo das Ca. Gelegen ist? LG und dank schon mal vorab. Anna

    Reply
    • gluecksmaedl 27. April 2016 at 20:17

      Liebe Anna,
      Lissabon ist eine tolle Stadt und wird dir bestimmt gefallen. Das Restaurant Lago ist der Rua Serpa Pinto im Stadtteil Bairro Alto. Ganz in der Nähe ist auch der Elevador de Santa Justa und eine der Einkaufsstraßen in Lissabon. Wir haben es auf Anhieb gefunden 🙂
      Neben Fisch und Fleischgerichten sowie einem vegetarischen Menü hab ich mich für ein Trüffelrisotto mit Entenbrust entschieden. Es war wirklich wirklich lecker. Als Nachspeise gab es dann noch Zimteis mit Kuchen.
      Ich hoffe, ich konnte dir hiermit deine Frage beantworten und wünsch dir eine schöne Zeit dort!

      Reply
      • Anna's Teller 27. April 2016 at 20:52

        Wow. Super Klasse. Danke für deine Infos. Ich bin gespannt:-)

        Reply
  • gluecksmaedl 2. Mai 2016 at 22:30

    Danke für das wundervolle Kommentar ☺️

    Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: