Asiatisch Kochen mit YaoYao

Curry & Co

Ich bin ein richtiger Fan von asiatischer Küche. Es gibt so viele unterschiedliche Varianten von Curry, Wok und anderen chinesischen, thailändischen oder indischen Gerichten und jedes in seiner Form ist meist einfach, schnell zubereitet und lecker. Gerne lasse ich mich vom Essen in Restaurants inspirieren und koche selbst dann meine eigene Kreationen nach Lust und Laune. Allerdings sind meine Kochkünste, wie vermutlich alles im Leben, mit Sicherheit ausbaufähig und die richtigen Tipps & Tricks haben noch nie jemanden geschadet.

Dampfgaren für Anfänger

Warum also nicht mal direkt vom Profi lernen? Das habe ich mir auch gedacht und mich daher für einen Kochkurs mit dem Thema „Asiatische Speisen kochen mit dem Dampfgarer“ angemeldet. Zugegeben, ich habe bis jetzt noch nie mit dem Dampfgarer gekocht, was vor allem daran liegt, dass ich bis dato noch nie einen besessen habe (und mir dieser bis jetzt auch nicht abgegangen ist). Da sich das mit meinem Umzug nun geändert hat, kann es aber sicher nicht schaden, auch selbst einmal in die Welt des Dampfgarens einzutauchen. Und wer weiß, vielleicht werden wir ja bald richtig gute Freunde, der Dampfgarer und ich ;-).
Aber nun zurück zum Kochkurs, einer von mehreren angebotenen Themenabenden, welcher direkt von Küchenchef Yaoyao Hu in Kooperation mit dem Küchengerätehersteller Miele gestern in deren Veranstaltungsräumen abgehalten wurde. Die meisten in Salzburg kennen vermutlich das asiatische Restaurant Yaoyao im Europark sowie das Thairestaurant Bankok in der Bayerhamerstraße und ich selbst war dort schon einige Male essen. Yaoyao ist vor allem für seine selbstgezogenen Nudeln bekannt und ein Muss für alle Europarkbesucher, die asiatische Küche lieben. Dass der Besitzer aber selbst gerne sein Wissen in Form von Kochkursen an Normalsterbliche wie mich weitergibt, war mir neu und ich war gespannt auf diese Begegnung . In einer kleinen Gruppe von insgesamt 10 Personen wurden wir sehr herzlich von Yaoyao und einer stellvertretenden Mitarbeiterin von Miele empfangen. Yaoyao war mir auf Anhieb sehr sympathisch und hat mit seiner bodenständigen, freundlichen und sehr aufgeschlossenen Art gleich mitgerissen.

Der Abend war auf jeden Fall anders als erwartet, da es nicht nur rein um’s Kochen ging wie ich ursprünglich vermutet habe. Der ganze Abend war viel mehr ein Mix aus neuen Erkenntnissen über die asiatischen Kulturen, über die Geschichte vieler spannender Länder und einen sehr interessanten Menschen mit vielen Ideen und Einfällen. Man hat schnell gemerkt, dass Yaoyao nicht nur einen Beruf ausübt, sondern voll und ganz dafür lebt. Durch seine vielen Reisen hat er sich viele Kenntnisse über die unterschiedlichen Kulturen und Essgewohnheiten der Länder angeeignet. Er selbst kocht gerne unterschiedliche Gerichte, führt seine eigene Teeplantage, braut Ingwer-Bier, kocht prinzipiell nie nie nie nach Rezept und Mengenangaben, sondern nur nach Gefühl (absolut meine Devise, aber man kann sich vorstellen, dass unsere Mitschriften der Rezepte dementsprechend spannend ausgefallen sind) und er legt großen Wert auf eine gute Qualität seiner Zutaten. Nach dem Motto „Kochen ist leicht, wenn man die richtigen Rohstoffe zur Verfügung hat.“ Da bekommt man richtig Lust, selbst direkt China, Indien, Thailand oder Indonesien zu bereisen und ja das werde ich bestimmt auch noch tun!

Unser Menü

Neben den vielen spannenden Einblicken in eine ganz andere Kultur, kam natürlich aber das Kochen in der Miele-Schauküche auch nicht zu kurz und es entstand unter Anleitung unserer Experten folgendes Menü:
Vorspeise: Dimsum (gedämpfte Teigtaschen)
Hauptspeise: Gedämpftes Heilbuttfilet mit Ingwer
Nachtisch: Kleberreis mit Mango

Speziell die Zubereitung der Teigtaschen fand ich toll und es hat Spaß gemacht, diese in unterschiedlichen Ausprägungen zu formen (auch wenn das gar nicht so einfach ist und viel Übung abverlangt). Spannend war auch, wie schnell die Gerichte mit Hilfe des Dampfgarens zubereitet sind und wie gut dabei die Konsistenz und der Geschmack ist. Also Dampfgaren bekommt von mir als Neuling auf jeden Fall einen Daumen hoch! Auch die Teebegleitung zu den unterschiedlichen Gängen (z.B. Jasmintee oder Felsentee) war für mich als Teeliebhaber eine sehr spannende Erfahrung.

Was ich sonst noch so gelernt habe:

  • Sesamöl nie zum Braten verwenden, sondern lieber einer Sauce am Ende mit 1-2 Tropfen für den Geschmack beimengen
  • Kokosmilch nicht schütteln, sondern das Fett direkt zum Braten und Rösten verwenden und die Kokosmilch und das Wasser erst später hinzufügen
  • Kräuter nicht mit den Speisen mit dampfen, sondern lieber am Ende mit heißem Öl auf das Fleisch oder den Fisch gießen

 

Fazit: Ich hatte einen sehr schönen, interessanten kulinarischen Abend den ich für den Preis von € 68,– nur wärmstens weiterempfehlen kann. Auch für mich wird dieser wohl nicht mein letzter Kochkurs bei YaoYao gewesen sein und der nächste Curry Themenabend kommt bestimmt. Mit vielen Glücksmomenten inklusive.

 

Habt ihr auch Lust bekommen? Dann schaut doch mal auf der Seite von Miele vorbei.

Eure Lisa

 

 

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: