Auf der Suche nach dem Glück

Das große Glückslos des Lebens

Glück. Es ist ein kleines Wort, welches uns täglich in vielen Alltagssituationen leicht über unsere Lippen kommt, meist ganz unbewusst und doch so eine tiefgreifende Bedeutung in unserem Leben hat.  Jeder ist sein eigener Schmied in seiner kleinen Glücksfabrik und versucht stets nach einem Maximum an Glück zu streben. Und doch frage ich mich ab und zu, wenn wieder einmal mein innerer Philosoph mit mir durchgeht, wie dieses Glück wohl auf diese vielen Menschen dieser Welt aufgeteilt wird. Warum scheinen manche Menschen vom Glück verlassen worden zu sein, während andere umso mehr davon abbekommen?

Vielleicht ist es wie im Lotto und manche ziehen das große Los. Vielleicht ist es Karma (ich hoffe innerlich, dass ich nicht allzu viele negative Karmapunkte sammle und irgendwann als Eintagsfliege oder Regenwurm auf diese Welt komme – auch wenn das ab und zu mal ganz spannend wäre was eine Fliege so denkt und fühlt). Vielleicht wird es auch gerecht aufgeteilt und jeder erhält seine Dosis auf eine ganz eigenen Art und Weise zu seiner Zeit. Vielleicht erhalten wir alle einen unsichtbaren Umschlag zu Beginn unserer Reise in dieses Leben, in welchem unser Schicksal vor geebnet ist. Vielleicht müssen wir das Glück aber auch erst finden. Oder vielleicht haben wir es längst gefunden.

Glück gehabt

Wie auch immer das Glück schlussendlich zu uns gelangt, ist wohl ein Weg mit vielen Abzweigungen und Hindernissen. Wir wachsen ständig daran und lernen im selben Zug mit unseren Schicksalen in diesem Leben umzugehen und diese zu akzeptieren. Hätten wir die Wahl und würden vor einem Regal mit vielen Umschlägen einzelner Schicksale stehen, würden wir zum Schluss vielleicht doch immer wieder unseren eigenen herausnehmen?

Es sind einzelne Momente unseres Lebens, Eigenschaften unserer Persönlichkeit, Talente, Begegnungen, Menschen oder Raum und Zeit, in welche wir hineingeboren wurden, die wesentlich dazu beitragen, was wir als Glück empfinden. Zu Beginn meines Blogs habe ich lange über einen passenden Namen nachgedacht, bis ich schlussendlich auf Glücksmädl gekommen bin. Aus dem Nichts war es plötzlich da und ich wusste sofort, das bin ich. Obwohl das Leben viele Herausforderungen und stürmische Zeiten bereit hält, durfte ich schon sehr viel Glück in meinem jungen Leben erfahren. Glücksmädl spiegelt meine Geschichte wieder und hilft mir jeden Tag, die glücklichen Momente und die schönen Dinge des Lebens mehr zu schätzen zu wissen und diese mit anderen zu teilen. Es öffnet mir in stressigen und schwierigen Situationen oft die Augen und hilft mir, dankbar zu sein für das was ist. Sei es eine behütete und sichere Heimat, Menschen um uns herum, die uns lieben und unterstützen oder jene Dinge, die uns einfach glücklich machen, weil wir sie gerne tun. Es gibt so viele davon – sie müssen uns nur bewusst werden.

Auch ist die Mitgestaltung unseres persönlichen Glücks ein wesentlicher Faktor. Wir haben so viele Möglichkeiten in eine bestimmte Richtung zu lenken und können uns jeden Tag wieder neu dazu entscheiden. Macht mehr von den Dingen, die euch glücklich machen und euch näher an eure Wünsche und Träume bringen. Es gibt immer Wege, auch wenn sie manchmal verborgen sind. Oft sind es die einfachen Dinge, die uns im Leben am glücklichsten machen.

Mein Glückstagebuch

04_glueckstagebuch.jpg

So glücklich einen oft die kleinen Dinge des Lebens machen, so oft verblassen diese Momente unter der Last von Stress und Alltagsproblemen und geraten schnell wieder in Vergessenheit. Um diese jedoch länger in meinem Herz und in meinen Gedanken festhalten zu können, möchte ich versuchen, meine persönlichen Glücksmomente für eine Zeit zu dokumentieren –  in einem Glückstagebuch. Es muss nicht viel sein, es muss nicht lange sein, aber ein paar Buchstaben, Wörter, Bilder oder Sätze, sollen die kleinen Momente am Ende des Tages speichern. Ich möchte mit diesem kleinen Projekt starten und lade euch ein, mich dabei zu begleiten.

Das Ziel ist, für 14 Tage jeden Abend mindestens 3 Glücksmomente niederzuschreiben. Dafür habe ich mir selbst ein kleines Glückstagebuch gebastelt, ihr könnt aber auch einfach ein Notizbuch dafür verwenden. Ich weiß jetzt schon, dass es Abende geben wird, wo ich vermutlich keine Lust haben werde, einfach nur müde bin oder mir vielleicht im ersten Moment nichts einfällt. Jedoch ich bin mir sicher, dass dies eine neue Erfahrung sein wird, Dinge anders wahrzunehmen, die ich nicht missen möchte. Vielleicht führt der eine oder andere schon ein Glückstagebuch, vielleicht konnte ich euch auch überzeugen und ihr startet mit mir. Wenn ja, freue mich über eure Erfahrungen, Kommentare was für euch Glück bedeutet und Rückmeldungen. Ich werde diese nach meinem Experiment natürlich mit euch teilen und wünsche euch bis dahin viele glückliche Momente 🙂 Genießt sie!

Euer Glücksmädl

4 Comments

  • rabenschwester12 17. April 2016 at 16:35

    Tolle Idee, werde ich auch mal ausprobieren…es gibt so viele Glücksmomente die wir übersehen, weil sie Alltag geworden sind:-)

    Reply
    • gluecksmaedl 17. April 2016 at 16:39

      Danke für dein Kommentar! Stimmt und oft sind es einfach die kleinen Dinge, die unbewusst das Leben so viel glücklicher machen 🙂

      Reply
  • mamawelten 17. April 2016 at 18:50

    Sehr schön 🙂
    Ich denke, dass sich alles im Leben irgendwie ausgleicht und jeder seine Portion Glück bekommt. Nur nicht jeder gleichzeitig 😉

    Reply
    • gluecksmaedl 17. April 2016 at 18:53

      Danke! Du hast vermutlich recht, jeder erfährt sein Glück wohl auf seine ganz eigene Art und Weise 🙂

      Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: