Buchtipp: Meuterei des Denkens

Lesen und Schmökern

Bücher sind etwas Tolles. Sie geben einem die Möglichkeit, in eine andere Welt einzutauchen, in eine sich selbst gebastelte Fantasiewelt zu entfliehen und für eine Zeit, Abendteuer an der Seite von ganz besonderen Protagonisten zu erleben. Andere wiederum laden zum Schmökern ein, kurbeln unsere Ideenwerkstatt an und inspirieren uns. Wecken unsere Kreativität oder geben uns Mut, Informationen und Ratschläge. Egal ob digital oder analog – sie sind meistens sehr treue Begleiter.

Schon als Kind habe ich gerne gelesen, jedes Monat die Bibliothek geplündert und stapelweise Bücher nach Hause geschleppt. Die meisten davon habe ich auch direkt verschlungen;-). Die Leidenschaft zu Geschichten über Menschen, fremde Orte und über Dinge, die mich faszinieren und inspirieren ist mir geblieben. Leider fehlt es oft an der Zeit für dieses Hobby, aber ruhige Abende nutze ich gerne dafür und vor allem im Urlaub darf die Urlaubslektüre nicht fehlen.

Anders denken

Aber genug von mir. Ich möchte euch ein Schmökerbuch vorstellen, welches mit Sicherheit eines meiner Lieblingsstücke geworden ist. Ich habe es schon ein paar Mal bestellt und auch verschenkt und nehme es gerne immer wieder zur Hand, wenn ich kreativen Input suche. Eigentlich bin ich zuerst zufällig auf den Blog andersdenken von Hannes Treichl gestoßen und habe dort etwas später sein Buch „Meuterei des Denkens“ entdeckt. Ich habe etwas in der frei verfügbaren Onlineversion geschmökert, die mich schlussendlich überzeugt hat und ich das Buch in zweifacher Ausführung bestellt habe. Eine ausgezeichnete Entscheidung finde ich. Schon kurze Zeit nach meiner Bestellung habe ich zuerst eine ausgesprochen nette E-Mail von Hannes in meinem Posteingang erhalten und nur ein paar Tage später das Päckchen mit meinen Büchern im Postkasten gefunden. Hannes Treichl hat beide Bücher selbst signiert und meine angegebene sowie in das zweite Buch für mich selbst eine eigene Widmung erfasst. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Meuterei des Denkens regt einen dazu an, aus dem gewöhnlichen Denkmuster auszubrechen und einfach mal anders zu denken. Sei es durch Texte, die auf dem Kopf stehen, außergewöhnliche Bilder, Rätsel, Beispiele aus der Praxis, Denkwerkzeuge und Ansätze zur Ideenfindung. Eine meiner Lieblingsideen ist der Anderstag. Einmal in der Woche alles anders machen, anders denken, anders handeln, die gleichen Dinge anders tun. Das ist erfrischend, löst einem von den starren Tunnelblick, sei es nur wenn man einen anderen Weg zur Arbeit nimmt, an diesem Tag alles genau hinterfragt oder Dinge macht, die man normal nicht tut. Immer wenn ich das Gefühl habe, wieder einmal aus dem Alltag ausbrechen und mein Leben aus einer ganz anderen Perspektive und einem neuen Blickwinkel zu betrachten zu wollen, nehme ich Meuterei des Denkens zur Hand und schmökere darin oder lege einfach einen Anderstag ein. Danach habe ich mit Sicherheit einen kreativen Mutausbruch und sprudelnde Gedanken. Vermutlich ist auch das Buch ein kleines bisschen „mit Schuld“, dass ich schlussendlich hier schreibe und mein Blog Wirklichkeit geworden ist. Danke Hannes!

Ich wünsche euch viele spannende und kreative Gedanken 🙂

Eure Lisa

 

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: