Bucket List

Carpe Diem oder so

Was wär‘ ein Leben ohne Träume, ohne Ziele, ohne Visionen und ohne diese vielen oft verborgenen Wünsche, die tief in unserem Inneren schlummern? Eines steht fest – ohne diese wären wir nicht die, die wir sind. Oft ermöglichen erst unsere langersehnten Träume die Freisetzung unerwarteter Kräfte und Energien in uns, die wir bis dorthin noch nicht wahrgenommen haben. Sie wecken unsere Lebenslust und bringen uns dazu, neue Wege zu gehen und Hürden zu überwinden.

Wir kennen sie alle – diese vielen, motivierenden Sprüche wie „Carpe Diem – nutze den Tag“, „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deine Träume“, „Lebe jeden Tag als sei es dein Letzter“,.. , die wir selbst gerne an andere weitergeben, oft auf Karten schreiben, immer vor unserem geistlichen Auge haben und doch viel zu wenig Beachtung schenken. Es gibt diese Tage, an denen ich das Universum regelrecht anflehe und hoffe, dass dies nicht meine letzten Stunden auf Erden sind, da ich mich über diesen verschwendeten, tristen und unspektakulären Tag grün und blau ärgern würde (sofern ich das danach noch in irgendeiner Form könnte).
Es sind jene Tage, an denen man schon beim Aufwachen weiß, ach heute sollte ich lieber mal im Bett bleiben. Jene Tage, an denen die Schwerkraft dein größter Feind ist, man in jedes Fettnäpfchen mit richtig viel Anlauf hineinspringt, wirklich nichts funktioniert und man ständig auf ein großes schwarzes Loch im Boden hofft, in welches man schnell verschwinden kann. Oder es sind jene Tage, an denen nichts passiert. Ein Hamsterrad, in dem wir jeden Tag aufs Neue gefangen sind. Man funktioniert einfach nur. Aufstehen, Arbeit, Essen, Schlafen und wieder zurück zum Start. Man hat das Gefühl der gähnenden Leere.  Nichts. Kein Carpe, nur Diem und Nocta – sonst nichts. Wo sind in diesen Momente unsere Ziele, unsere Visionen, wenn man sie braucht? Wir planen, organisieren, strukturieren wie die Weltmeister, aber wirklich unseren Träumen folgen? Die kommen oft zu kurz.

Meist erst in diesen vereinzelten, bewussten Momenten zu Silvester vor dem Jahreswechsel, im Urlaub oder in einer persönlichen Krise, nehmen wir uns die Zeit, unsere Wünsche zu formulieren und unsere Träume an die Oberfläche steigen zu lassen. An der Umsetzung – ja da wollen wir dann arbeiten.

Damit Träume nicht nur Träume bleiben

Um diesem Trauerspiel ein Ende zu bereiten, wird es Zeit für ein ganz spezielles Werkzeug. Die Bucket List. Dies ist eine Liste mit all den Dingen, die man gerne in seinem Leben starten, erleben, machen, umsetzen möchte. Eine Liste, mit all unseren geheimen, verrückten, vielleicht im ersten Moment unrealistisch erscheinenden Projekten. Wichtig ist, alles zu Papier zu bringen und sich die Ziele regelmäßig vor Augen zu halten. Auf die wesentlichen Dinge im Leben fokussieren und immer wieder dorthin zurückkehren. Meiner Meinung nach sollte jeder eine Bucket List haben. Wir haben doch alle unsere Träume oder etwa nicht?

Am besten eignet sich ein ruhiger, kreativer Moment in dem ihr mit eurer Bucket List startet. Jedes beliebige Format ist möglich. Du kannst diese in dein Notizbuch in Form einer Liste kritzeln, groß und ersichtlich auf einer Pinnwand platzieren, am Laptop in digitaler Form führen, bloggen, zeichnen, wild durcheinander, strukturiert, mit Kästchen zum Anhaken, durchstreichen, bunten Farben, schwarz weiß, in Form von Bildern,.. Du kannst eine gesamtheitliche Bucket List oder diese nur für ein Jahr erstellen. Auch ist die Einteilung in unterschiedliche Kategorien ist möglich. z.B. kurzfristige, mittelfristige, langfristige Ziele. Das wichtigste ist, dass sie deinen Vorstellungen entspricht. Eine Bucket List kann und soll immer wieder angepasst, erweitert und ergänzt werden und dient als ständiger, treuer Begleiter, sofern man ihr die nötige Aufmerksamkeit schenkt.

Bucket List – check!

Was auf deine Bucket List kommt, ist ebenso individuell wie du es bist. Wolltest du immer schon mal Fallschirmspringen, einen Marathon laufen, eine exotische Sprache lernen oder eine Weltreise machen? Es gibt unzählige Möglichkeiten und bereits viele Menschen, die ihre Ideen im Internet teilen. Schaut euch doch mal um, lasst euch inspirieren und setzt  euch neue Lebensziele.  Einer meiner Punkte auf der Bucket List war bzw. ist ein eigener Blog. Was sind eure Träume? Wenn nicht jetzt anfangen – wann dann?

bucket_list_05

An meiner Bucket List wird noch fleißig gearbeitet – bis dahin ein paar Links zu ein paar inspirierenden Seiten von anderen Bloggern und Blogerinnen:

http://bucketlistjourney.net/about/

http://www.andersdenken.at/stadtentwicklung-citizen-partizipation/

http://www.adios-angst.de/bucketlist/

 

 

 

 

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: