Hollundersirup

Selbstgemachter Hollersirup mit Limette und Orange

Hollersirup und Kindheitserinnerungen

Ich liebe den Sommer. Draußen sitzen, laue Nächte, Momente in der Sonne mit einem frischen, eiskalten Glas vom selbstgemachten Hollersirup. Mhhhh…

Selbstgemachter Hollersirup erinnert mich außerdem an meine Kindheit. Schöne Sommertage im Garten bei Oma, lange Nachmittage gemeinsam am See oder gemeinsames Grillen. Irgendwie lösen diese Gedanken ein wundervolles wohliges Gefühl in mir aus. Also auch kein Wunder, als ich beim Anblick der schönen, weißen Hollerblüten bei meinem letzten Waldspaziergang sofort vor Tatendrang gesprüht habe. Selbstgemachter Hollersirup – kann ja nicht so schwer sein oder?

Zuerst bin ich übermotiviert zurück an mein Plätzchen im Wald gekehrt, um die schönsten Hollerblüten für meinen Sirup zu erspähen. Einen unerbitterten Kampf mit Brennnesseln und Gestrüpp später, konnte ich sie glücklich nach Hause tragen. Nachdem ich meine Blüten gepflügt habe, sind mir diese immer wieder bei Spaziergängen am Wegesrand aufgefallen. Erstaunlicherweise kommt einem der Holler in freier Wildbahn öfter vor als gedacht. Also ist es durchaus möglich, frischen Hollersirup zu machen, ohne dass man davon im eigenen Garten beehrt wird :).

Selbstgemachter Hollersirup

Auf der Suche nach einem Rezept im Netz, bin ich auf die unterschiedlichsten Methoden gestoßen. Zuerst stehen lassen, dann aufkochen, aufkochen dann stehen lassen, gar nicht aufkochen? Ich hab mich schließlich für eine der Varianten entschieden und einfach mein Glück versucht. Ich bin dabei auf ein Rezept mit Orange und Limette gestoßen und habe dieses Experiment gleich gewagt.

Hollundersirup

 

Was ihr dafür braucht:

  • 12-15 große Hollerblüten
  • 400g Rohrzucker
  • 20-25 g Zitronensäure
  • 1 Bio-ZitroneBio-Limette/Bio-Orange mit unbehandelter Schale

So geht’s:

Am besten ihr seht euch die Step by Step Anleitung von Eat Smarter an, dort ist das Rezept inklusive Anleitung sehr detailliert beschrieben :).

 

Verschenken & Servieren:

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Ergebnis und liebe den selbstgemachten Sirup. Im Kühlschrank kaltgestellt schmeckt er echt lecker. Der Sirup wird durch die Orange allerdings wesentlich dunkler und trüber und schmeckt ein wenig anders als der herkömmliche Hollersirup. Wer lieber auf die klassische Variante steht, kann einfach die Orange weglassen. Ein Rezept für’s Glücklichsein-Barometer ist es aber auf alle Fälle und somit auch ein nettes Geschenk :).

Zum Servieren habe ich noch einen besonderen Tipp für euch. Bei meinem Spaziergang habe ich noch ein paar schöne Gänseblümchen und Vergissmeinnicht gepflückt. Die Blüten dafür habe ich anschließend von den Stängeln getrennt, gewaschen und in Eiswürfel eingefroren. Diese sehen einfach toll aus und machen jedes Getränk zu etwas Besonderem.

Hollundersirup

Ich wünsche euch eine erfrischende Abkühlung,

Eure

Lisa

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: