nachhaltiges Glück
Nachhaltigkeit

Glück und Nachhaltigkeit – passt das zusammen?

Über Mikroplastik, Lügen und Konsumwahn

Mir reicht’s. Ich habe genug davon, dass uns von großen Konzernen so viele Lügen über Produkte aufgetischt werden. Von Inhalts- und Farbstoffen die krebserregend, hormonell wirksam oder bedenklich sind und aus Mineralöl gewonnen werden. Mikroplastik inklusive. Von den vielen Plastikverpackungen und Petflaschen überall und von industriell gefertigten Lebensmitteln, die uns abhängig von Zucker und  krank machen. Von dem übertriebenen Konsumwahn und den vielen Dingen, die keiner braucht. Von der Ausbeutung von Mensch und Natur und der Rücksichtslosigkeit, wie mit unseren wertvollen Ressourcen umgegangen wird (und wir selbst umgehen). Ja es macht mich wütend und traurig zugleich und definitiv nicht glücklich. Allerdings weiß ich – ich habe ich auch selbst Schuld daran.

Wenn man sich die vielen extremen Naturkatastrophen so ansieht, dann sollte der Hausverstand auch Menschen, die nicht an globale Erwärmung glauben (soll’s ja auf manchen Kontinenten geben) sagen, dass da irgendwas nicht stimmt. Dass dieser Highway, auf dem wir uns befinden, irgendwo in einer Sackgasse mündet. Noch schlimmer, vermutlich an einem Abgrund. Dass wir nicht so weiterleben können, wie wir es aktuell tun. Ob es diesmal auch eine Arche Noah geben wird?

Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt

Versteht mich hier bitte nicht falsch – ich sehe mich keinen Falls als Moralapostel. Oft kämpfe ich mit mir selbst. Kaufe leider auch noch Produkte von Firmen von denen ich vermute, dass diese nicht moralisch vertretbar sind. Verzichte nicht gänzlich auf Fleisch, besitze ein Auto und kaufe immer noch unethische Kleidung und bin nicht wahnsinnig stolz darauf. Und irgendwie möchte ich auch nicht auf alle schönen Dinge im Leben verzichten (müssen) oder mich im Hungerstreik, an einen Baum ketten.

Allerdings möchte ich etwas verändern, nicht länger tatenlos zusehen und mich hinter dem Satz „Was soll man denn alleine bewegen und die Welt verändern“, verstecken. Wenn mich meine  Kinder vielleicht irgendwann einmal fragen werden: „Mama, was hast du eigentlich damals für den Klimaschutz getan?“ soll meine Antwort nicht sein :“Ich habe vor dem Smartphone gesessen und weggesehen.“

Ich bin der Meinung, dass man mit seiner Art zu leben, seinem Konsumverhalten und bewussten Entscheidungen im Alltag viel bewegen kann. Dass man nachhaltig glücklich leben kann. Dieser Veränderung möchte ich mich auch verschreiben und wer weiß – aus kleinen Dingen werden oft plötzlich ganz große.

So wie Ghandi sagt:“ Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“

Was Nachhaltigkeit mit Glück zu tun hat

Oft wird meiner Generation – den Millenials – vorgeworfen, dass wir egoistisch und narzisstisch sind und uns nur noch für uns selbst und unser Smartphone interessieren. In mancher Hinsicht mag das auch stimmen. Unsere Eltern und Großeltern haben bestimmt viel mehr um ihre Rechte und ihren Lebensstandard gekämpft als wir.

Jedoch bin ich davon überzeugt, dass jede Generation seine Herausforderungen hat und ich glaube, dass mehr in uns steckt als das. Viele junge Menschen machen es ja auch schon vor. Es gibt schon Viele, die tolle Ideen haben, etwas für Allgemeinheit tun, umweltfreundliche Produkte und Services anbieten oder ihren Lebensstil radikal ändern. Schließlich liegt es in unserer Hand was aus dieser Welt wird und wir sind nicht nur Statisten, sondern die Hauptdarsteller unseres Lebens. Wir haben die Möglichkeit, Dinge zu verändern.

Sowie ich auch, streben viele nach dem Sinn und Glück im Leben und für mich hat das auch sehr viel mit unserem Umfeld zu tun. Glücklich zu sein, bedeutet für mich nicht, egoistisch mein eigenes Glück zu verfolgen. Sondern respektvoll und rücksichtsvoll mit meinen Mitmenschen und unserer Umwelt umzugehen. Nicht nur mich selbst, sondern auch andere glücklich zu machen.

Daher ist für mich die zentrale Frage: „Wie kann ich nachhaltig leben und dabei glücklich sein?“. Wie kann ich mein Leben lebenswert gestalten, jedoch nicht auf Kosten anderer oder nachfolgender Generationen? Wie kann ich nachhaltig glücklich werden?

Glücksprojekt Nachhaltigkeit

Diese Fragen möchte ich mir und auch euch auf meinem Blog beantworten. Durch diesen Beitrag soll sich für euch der Kreis schließen, warum mir das Thema Nachhaltigkeit so wichtig ist und warum dies auf einem Glücksblog zu finden ist. Das Thema Nachhaltigkeit ist aktuell eines meiner Glücksprojekte.

Für mich heißt das konkret, aktiver zu werden in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Meinen Lebensstil zu ändern und in meinen Alltag zu integrieren, zu recherchieren und meine Erfahrungen mit euch zu teilen. Und vielleicht kann ich euch die eine oder andere Inspiration geben und wir gemeinsam die Welt ein kleines bisschen besser machen. Glück verdoppelt sich schließlich, wenn man es teilt. Und was sollen wir teilen, wenn Nichts mehr von dieser Welt übrig ist?

Eure

Lisa

9 Comments

  • Liebe Lisa!

    Ein sehr guter Artikel! Ich finde es super, wenn du so klare Worte verwendest und damit dein Unwohlsein mit der aktuellen Situation mehr oder weniger „in die Welt hinaus schreist“.

    Denn ich fürchte, nur mit eine gewissen Portion an Emotionalität kann man es schaffen, andere aus ihrer Lethargie herauszuholen.

    Klasse finde ich auch diesen Satz: „Glücklich zu sein, bedeutet für mich nicht, egoistisch mein eigenes Glück zu verfolgen. Sondern respektvoll und rücksichtsvoll mit meinen Mitmenschen und unserer Umwelt umzugehen.“

    Danke für diesen Artikel!

    Liebe Grüße
    Horst

    • Lieber Horst,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar und ich freue mich wahnsinnig, dass ich dich damit ansprechen kann. Ja das Thema ist auch emotional – schließlich sehen wir ja schon heute welche Auswirkungen unser Handeln hat und das betrifft uns wirklich alle.

      Danke für deine Worte!

      Liebe Grüße

      Lisa

  • […] Nachhaltigkeit ist mehr als nur ein Trend oder eine Modeerscheinung. Ich bin der Meinung, dass unsere Umwelt ein zentraler Bestandteil unseres Lebens ist beziehungsweise sein sollte und daher auch etwas mehr Respekt verdient hat. Warum mir das Thema so wichtig ist und was Nachhaltigkeit auf meinem Blog zu suchen hat, könnt ihr gerne in meinem Blogpost zum Thema Glück und Nachhaltigkeit nachlesen. […]

  • Hi Lisa,

    Ja, das Leben nachhaltig zu leben ist heutzutage echt nicht einfach… Leider ist es vielen Menschen noch nicht allzu sehr bewußt, dass wir eigentlich vieles vermeiden könnten, auch was Plastikmüll, etc etc betrifft. Da ist man im Food-Bereich schon wesentlich weiter…
    Klar, so einfach ist die Umstellung nicht, bzw. wie du schreibst, kaufst du trotzdem noch quasi umweltschädliche Sachen ein, aber wie schon gesagt, lässt sich das zur Zeit halt oft nicht vermeiden… Aber es ist zumindest schon mal ein Anfang, dass du dir dessen bewußt bist… So kannst du zb schon mal ein paar kleine Schritte dagegen unternehmen… Ja, das wird nicht sofort die Welt verändern, aber es ist schon mal ein Schritt in diese Richtung… Bin ja selbst in nem gemeinnützigen Verein tätig, der in diesem Bereich tätig ist…

    Liebe Grüße nach Salzburg

    • Hi Stefan,

      danke für deinen Kommentar 🙂 !

      Das stimmt, wenn man wirklich mal bewusst versucht, Plastikmüll zu vermeiden und nachhaltiger zu Leben klappt das vor allem im Foodbereich ganz gut. Ich sehe das auch so, Erkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung und ich merke wie ich mich jeden Tag bewusster damit beschäftige und versuche neue Wege zu finden. Das geht schon längst über Food hinaus, aber es gibt auch noch viel Luft nach oben :). Ich bin jedoch optimistisch und bemüht, dass ich täglich nachhaltiger werde. In manchen Bereichen natürlich mehr, in anderen weniger und ich denke auch, dass dies ein erster großer Schritt ist.

      Das Thema ist wirklich wichtig und ich finde es toll, dass du dich auch gemeinnützig in diese Richtung betätigst. 🙂

      Liebe Grüße

      Lisa

    • Liebe Angelique, ich freu mich, dass du mitmachst und bin gespannt auf deinen Artikel! 🙂
      Alles Liebe bis dahin!
      Liebe Grüße
      Lisa

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: