Glücksprojekt 30 Tage
Meine Glücksmomente

30 Tage Glücksprojekt – Gesünder leben

Glücksprojekt -Health Challenge

Unglaublich – schon wieder ein Monat rum! Das bedeutet auch, dass mein erstes 30 Tage Glücksprojekt nun schon wieder vorbei ist und ich euch von meiner Erfahrung berichten möchte.

Mein Glücksprojekt im Jänner stand ganz unter dem Stern „Health Challenge“ und gesünder leben. Um ehrlich zu sein, meine Freunde und meine Familie zucken schon gar nicht mehr mit der Wimper, wenn ich mal wieder auf Süßes oder Alkohol verzichte und mich die Fitnessmotivation packt. „Ach du schon wieder mit deiner Disziplin, die hätte ich auch gerne.“ Ja, ein bisschen kennen sie das ja schon von mir. Immer wieder mal überkommt es mich und ich habe das Gefühl, dass mein Körper wieder etwas mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Ich ihm wieder einmal mehr Gutes tun soll.

Viel zu oft kommt die richtige Ernährung oder ausreichend Bewegung auf Grund von Stress, alltäglichen Verpflichtungen, Freizeitaktivitäten aber auch von schönen Erlebnissen wie Urlaube, Events oder Ich-lass-es-mir-einfach-gut-gehen-Zeiten zu kurz. Es ist in diesen Momenten oft einfach ein bisschen nebensächlich und nicht wichtig genug. Das ist für mich auch vollkommen in Ordnung.

Gesunder Lebensstil oder auch warum ich mir das antue

Doch dann merke ich oft, dass ich plötzlich unrund werde. Ich mich müde und schlapp fühle und mich mein Körper mit Muskelschmerzen und Verspannungen, Hautunreinheiten oder Magen- und Darmbeschwerden daran erinnert, dass ich mal wieder ein bisschen auf ihn achten sollte.

Daher habe ich mich die letzten 30 Tage intensiver um mich und meinen Körper gekümmert. Regelmäßig Sport, bewusstere Ernährung und der Verzicht (ok bis auf 1-2 Ausnahmen) auf Süßigkeiten, Kaffee und Alkohol, aber auch ausreichend Schlaf und Entspannung standen am Programm.

Eine Umstellung geht natürlich nicht von heute auf morgen und vermutlich auch nicht innerhalb von 30 Tagen. Für mich war es aber der idealer Einstieg, um bewusstere Ernährung und Bewegung wieder mehr in mein Leben zu bringen. Dafür habe ich schon im Vorfeld meine eigene Health Challenge definiert und ganz präsent auf den Kühlschrank geklebt. So waren meine Vorsätze wirklich nicht zu übersehe und Ausreden zwecklos.

Glücksprojekt 30 Tage

Ernährung und Vermeidung von Zucker und Genussmitteln

Abwechslungsreiche Ernährung: Mein Ziel in Hinblick auf Ernährung ist keine Low-Carb Diät, sondern ein abwechslungsreicher Speiseplan mit viel frischen Lebensmitteln. Ich darf mich sehr glücklich schätzen, da ich in meinem Job Mittag ein leckeres und frischgekochtes Mittagessen bekomme. Eine warme und hochwertige Speise pro Tag ist unglaublich viel Wert. Kombiniert mit abwechslungsreichem Frühstück, Obst und Nüssen zum Knabbern bin ich so eigentlich ganz gut durch den Tag gekommen.

Vermeidung von Zucker: Es ist schon irgendwie erschreckend welche Lebensmittel Zuckerzusatz oder Süßungsmittel (oder beides!) enthalten. Wenn man mal wieder einen genaueren Blick auf die Verpackungen wirft, stellt man mit Entsetzen fest, dass dies schon fast überall der Fall ist. So habe ich bewusst versucht, meinen Zuckerkonsum in Form von zuckerhaltigen Lebensmitteln, Fertigprodukten, Süßigkeiten und Getränken zu reduzieren.

Verzicht auf Genussmittel: Eine Tasse Kaffee hier ein Glas Prosecco da. Im Jänner war mal wieder Schluss damit! Die Ausnahme war lediglich eine gute Tasse Kaffee in gemütlicher Atmosphäre am Wochenende. Diese dafür mit maximalem Genuss. Unter der Woche im Büro gabs ausschließlich Wasser und Kräutertee.

Basenpulver: Schon im Herbst habe ich festgestellt, dass meine Darmflora nicht 100% in Takt ist und mein PH-Wert viel zu sauer ist. Daher greife ich neben vermehrter basischen Ernährung auch zu Basenpulver von Biogena. Ich bin gespannt auf  den nächsten Test und ob sich eine kleine Verbesserung eingestellt hat.

Sport und Ruhephasen

Sport und Bewegung: Nicht nur der Körper, sondern auch der Geist profitiert von ausreichender Bewegung und sportlichen Aktivitäten. Im letzten Monat habe ich durch regelmäßiges Training im Fitnessstudio, Snowboarden oder auch Tennis versucht, wieder in meinen Rhythmus zu finden. Spaziergänge an der frischen Luft gab es ebenfalls noch dazu.

Ausreichend Schlaf: In den vergangenen Monaten habe ich oft mein benötigtes Schlafpensum nicht sehr konsequent eingehalten. Speziell in der Früh und auch am Wochenende machte sich das natürlich bemerkbar und ich fühlte mich nie 100% fit. Die letzten Wochen habe ich immer wieder mal versucht, früher schlafen zu gehen.

Weniger Stress: Ich habe in den letzten 30 Tagen bewusst versucht, Stress zu reduzieren. Natürlich lässt sich dieser nicht ganz vermeiden, aber die richtige Atmung, Morgenroutinen und Abendrituale sowie ausreichend Ruhephasen helfen schon, um sich ein bisschen ausgeglichener zu fühlen.

Was ich von meinem 30-Tage Glücksprojekt mitgenommen habe

Für mich waren die letzten Tage der ideale Einstieg für einen bewussteren Lebensstil. Ich habe mich auch davor nicht wahnsinnig ungesund ernährt, Sport gemacht und nicht literweise Kaffee getrunken und trotzdem habe ich festgestellt, dass mein Körper einfach nicht in Balance ist. Eine vermehrt basische Ernährung, mehr Schlaf und Ruhephasen für meinen Körper und Ausgeglichenheit durch Sport und lange Spaziergänge möchte ich beibehalten.

Ich kann definitiv sagen, dass Verspannungen und Muskelschmerzen viel weniger geworden sind und auch meine Haut zagahaft aber sicher auf die Ernährungsumstellung reagiert. Auch fühle ich mich wieder ausgeglichener und wohler in meinem Körper. Somit kann ich sagen, mein erstes Glücksprojekt hat mich noch mehr von diesem Ansatz überzeugt.

Habe ich euch auch motiviert?

Eure

Lisa

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: